Häufige Fragen zum Kombucha Teepilz

Produkte und Versand

Wieviel Kombucha-Getränk kann ich mit fertigem Kombucha-Getränk und einem Teepilz herstellen?

Unbegrenzt viel! Der Kombucha Pilz wächst und vermehrt sich immer weiter. Sie können ihn beliebig oft teilen und neu ansetzen. Der gelieferte Kombucha Drink mit Pilz  reicht für einen ersten Ansatz von rund 3 Litern. Das Getränk ist dann nach gut einer Woche Gärzeit fertig. Da es nun als Startflüssigkeit für den nächsten Ansatz dient, können Sie jetzt schon 30 Liter wöchentlich produzieren. Mit jedem weiteren Ansatz erhöht sich also die Menge, die sie produzieren können, um den Faktor 10! (Vorausgesetzt natürlich, Sie würden nichts davon trinken - aber das ist äußerst unwahrscheinlich) Eine kleine Menge zum Starten reicht also vollkommen aus. Nur die Qualität des Teepilzes ist entscheidend, nicht die Menge. Wir garantieren Ihnen, nur raschwüchsige, hochvitale Kombucha-Kulturen zu verwenden.

Welche Zutaten verwenden Sie für die Vermehrung des Kombucha Drinks mit Pilz?

Es gehört zu unserer Philosophie, nur beste Zutaten zu verwenden. Unser Kombucha Drink wird ausschließlich in Tees und Zucker aus rein biologischem Anbau vermehrt. Deshalb wurde er mit dem offiziellen Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung ausgezeichnet (Kontrollstelle DE-ÖKO-006). Unsere Komplettpakete enthalten ebenfalls ausschließlich hochwertigen Tee und Zucker aus Öko-Landbau. Einzige Ausnahme: Bei unserem Ginseng-Kombucha mussten wir auf Ginseng-Wurzel aus konventioneller Landwirtschaft zurückgreifen. Er trägt daher nicht das Bio-Siegel, der allergrößte Teil seiner Zutaten stammt aber aus kontrolliert biologischem Anbau. Unsere Qualitätsgarantie mit allen genauen Angaben finden Sie auf den Produktseiten im Shop.

Verträgt der Kombucha Drink mit Pilz problemlos den Transport?

Der Pilz wird zusammen mit fertigem Kombucha-Getränk als Ansatzflüssigkeit versendet. Die Flüssigkeit schützt ihn und dient gleichzeitig als Starter für Ihre Kultur. Den Transport von einigen Tagen übersteht er ohne Probleme. Er gärt sogar in seinem Glas weiter - auch ohne Sauerstoffzufuhr! Es empfiehlt sich aber, den Kombucha gleich nach Erhalt anzusetzen. Sollte dies nicht möglich sein, dann bitte das Glas öffnen und die Öffnung mit einem Tuch verschließen - so wie es auf der Seite Kombucha Herstellung beschrieben wird.

Wie ist der Kombucha Drink mit Pilz verpackt?

Der Kombucha ist hygienisch und sicher in einem Glas mit Drehverschluss verpackt. Das säurefeste Glas gibt keine unerwünschten Stoffe an den Kombucha Pilz ab. Die Sendung ist gut gegen Erschütterungen geschützt und wird im stabilen Paket versendet.

Was passiert bei einem Transportschaden?

Sollte es doch einmal zu einer Beschädigung kommen, erhalten sie selbstverständlich kostenlosen Ersatz.

Herstellung und Anwendung

Wie kann ich das leckere Kombucha-Getränk selbst herstellen?

Auf der Seite Herstellung finden Sie eine kurze, einfache Anleitung zum Überblick, außerdem eine genaue, detaillierte Anleitung zur Herstellung mit vielen wertvollen Tipps und Tricks. Wenn Sie einen Kombucha Drink mit Teepilz bestellen, erhalten Sie selbstverständlich eine ausführliche, deutschsprachige Anleitung zum Nachlesen.

Wie teile und vermehre ich den Kombucha-Teepilz?

Das geht praktisch von ganz alleine. Sie können ihn jederzeit problemlos (z.B. mit einem Messer) teilen. Wenn Sie ihn nicht teilen wollen, müssen Sie sogar nach und nach alte Teepilz-Scheiben wegwerfen, weil der Pilz sonst das ganze Ansatzgefäß füllen würde. Wenn der Pilz oben im Ansatzgefäß schwimmt, wächst er an seiner Oberseite weiter. Sehr oft schwimmt er aber unten oder einige Zentimeter unter der Oberfläche. Dann entsteht ganz automatisch eine neue Pilzscheibe, die Sie für einen weiteren Ansatz verwenden können. Um einen neuen Ansatz zu beginnen, sollte die Teepilzscheibe mindestens 1 cm dick sein.

Muss ich jedes Mal das Gärgefäß für einen neuen Ansatz säubern?

Im Winter reicht es, das Gärgefäß etwa alle 4-6 Wochen von Grund auf zu reinigen (komplett ausleeren und sorgfältig heiß auswaschen). Im Sommer sollten Sie dies etwa alle 3-4 Wochen tun. Mit der Zeit erkennen Sie selbst (an der Menge der braunen Hefeschwebstoffe auf dem Bodes des Gefäßes), wann es soweit ist. Falls Sie Ihr Gefäß nicht reinigen müssen, lassen Sie einfach einen Rest von gut 10 Prozent fertigem Kombucha im Gefäß und gießen gesüßten, abgekühlten Tee darüber. Nehmen Sie nur den Teepilz kurz aus dem Gefäß und waschen Sie braun verfärbte Teile mit kaltem oder lauwarmem Wasser ab.

Mein Kombucha Pilz schwimmt nicht oben, sondern geht unter. Ist das normal?

Der Kombucha kann oben im Ansatzgefäß schwimmen oder aber untergehen. Beides ist vollkommen normal. Wenn er untergeht, bildet sich schnell eine neue Teepilzscheibe. Sehr oft schwimmt der alte Teepilz dann einige Tage später nach oben und gesellt sich zu seinem "Junior-Partner".

Mein Pilz wölbt sich nach oben - was kann ich tun?

Zunächst einmal: Keine Panik! Ein Kombucha, der sich nach oben wölbt (weil sich unter dem Pilz Gasblasen gebildet haben) zeigt vor allem eins: dass er kerngesund ist. Die chemischen Reaktionen führen zur Bildung von Kohlensäure, die dann manchmal in kleinen Bläschen eingeschlossen wird. Das passiert vor allem im Sommer, wenn der Kombucha besonders schnell wächst. Ein paar Bläschen am Rand schaden nicht. Nur wenn der Pilz richtig in der Luft "schwebt" und keinen Kontakt mehr zum Tee hat, müssen Sie eingreifen. Ohne Flüssigkeitsberührung könnte er vertrocknen und absterben. Stechen Sie die Gasblasen einfach auf. Manchmal reicht es auch schon, mit einem Plastiklöffel einmal um den Pilz herum zu fahren. So können Gasblasen in die Luft entweichen.

Woran erkenne ich, ob der Kombucha Pilz gesund ist?

Solange der Kombucha-Teepilz weiter wächst (d.h. solange sich auf dem Tee-Ansatz nach einigen Tagen eine neue Pilzhaut bildet), dürfen Sie davon ausgehen, dass er gesund ist. Auch der frisch-säuerliche Essig-Geruch nach einigen Tagen ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Bakterienkulturen ihre Arbeit aufgenommen haben. Im Winter dauert das nur ein wenig länger. Nur wenn keine Pilzhaut mehr wächst, der Ansatz muffig zu riechen beginnt oder sich sogar Schimmel bildet (grünlicher oder bläulicher "Pelz" auf dem Teepilz), dann ist etwas nicht in Ordnung mit der Kultur.

Ein Lebensmittel, ungekühlt und offen, ganz ohne Konservierungsstoffe - ist das nicht unhygienisch und gefährlich?

Der Kombucha-Teepilz besitzt eine erstaunliche Widerstandskraft. Immer wieder berichten Wissenschaftler verblüfft, wie effektiv er sich gegen feindliche Bakterien und Sporen zur Wehr setzt. Indem er Säuren und antibiotische Stoffe produziert, schützt er sich gewissermaßen selbst. Besondere Schutzmaßnahmen sind deshalb überflüssig.

Wenn man sauber und sorgfältig arbeitet, bestehen keine Bedenken, den Kombucha wie seit Generationen auch herzustellen. Er ist ein ganz normales Lebensmittel. Früher wurde das Kombucha-Getränk auch nicht in sterilen Labors gebraut, sondern in ganz normalen russischen und asiatischen Haushaltsküchen. Dass diese nicht annähernd den hygienischen Standard eines heutigen Haushalts aufwiesen, versteht sich von selbst.

Wer sorgsam mit seinem Kombucha umgeht, kann ein einwandfreies, schmackhaftes, bekömmliches und wirksames Kombucha-Getränk herstellen. Der Pilz wird sich vermehren und kann Sie ein Leben lang begleiten.
Weitere Tipps zur Hygiene finden Sie auf der Seite Herstellung.

Wie sorge ich dafür, dass mein neuer Kombucha Pilz sicher anwächst und sich kein Schimmel bilden kann?

Schimmelbefall kommt beim Kombucha sehr, sehr selten vor. Wenn es doch einmal passiert, liegt es meistens an einer der folgenden Ursachen:

  • Zuwenig Kombucha Pilz und Ansatzflüssigkeit für den Neuansatz. Unter 10 % sollte man nie gehen, hilfreich ist es manchmal, eher etwas mehr Pilz und Ansatzflüssigkeit zu verwenden, insbesondere wenn sich der Kombucha noch nicht richtig etabliert hat
  • Zu heißer Tee beim Neuansatz. Am besten lässt man den Tee wirklich auf Zimmertemperatur abkühlen und wartet im Zweifel mit dem Ansetzen lieber ein Stündchen länger.
  • Zigarettenrauch, Küchendunst (Fettpartikel in der Luft) oder Schimmelquellen (Brot, Obst, Käse) in der Nähe der Kultur führen schnell zu Verunreinigungen und sollten deshalb sorgsam vermieden werden.
  • Experimente mit Honig (statt Zucker) oder Tees mit ätherischen Ölen und künstlichen Aromen nimmt der Kombucha schnell übel. Wenn Sie etwas Neues ausprobieren wollen, verwenden Sie am besten einen kleinen "Ableger" Ihrer bestehenden, etablierten Kultur. So haben Sie immer noch eine Reserve in der Rückhand, wenn ein "Experiment" mal schief gehen sollte.

Unser Kombucha-Startset reicht eigentlich sicher aus, um damit beim ersten Mal 3 Liter Kombucha zu produzieren. Wenn sich der Kombucha bei Ihnen aber z.B. an außergewöhnliche Wasserwerte oder ähnliche Faktoren gewöhnen muss, dann es kann auch sinnvoll sein, beim ersten Mal weniger Kombucha damit anzusetzen (z.B. 2 Liter). Spätestens beim zweiten Ansatz können Sie ja auf die von Ihnen gewünschte Menge nach oben gehen. Ebenfalls sehr hilfreich, um beim Anwachsen ganz auf Nummer sicher zu gehen, ist es, beim Erstansatz 1-2 Esslöffel (hellen) Essig mit in den Ansatz zu geben. Der Ansatz schmeckt dann beim ersten Mal sehr sauer, aber der Kombuchapilz wächst dafür sicher an. Mehr darüber, wie man für eine gute und sichere Ansäuerung im Kombucha sorgt, erfahren Sie auch in unserem Artikel über Kombucha und pH-Wert.

Mein Kombucha Pilz hat an der Oberfläche doch einmal Schimmel gebildet - was ist zu tun?

Schimmelbildung auf dem Kombucha Pilz ist äußerst selten! Der Teepilz bekämpft durch sein saures Milieu sehr erfolgreich alle anderen Mikroorganismen.

Zunächst sollten Sie sicher gehen, dass es sich wirklich um Schimmel handelt. Anfangs werden oft kleine Bläschen im Teepilz eingeschlossen, es entstehen kleine "Krater" und Unebenheiten. Diese sind allesamt harmlos! Echter Schimmel ist meist grünlich oder blau und bildet nach wenigen Tagen gut sichtbare, feine Härchen.

Wenn Sie sicher sind, dass es sich um Schimmel handelt, sollten Sie kein Risiko eingehen und den Kombucha-Ansatz in jedem Fall wegschütten. Sie können nun probieren, den Schimmel vom Teepilz abzuwaschen und ihn danach mit Essig abreiben. Geben Sie ihn in das Gärgefäß (das Sie vorher gründlich reinigen sollten!) und versuchen Sie einen neuen Ansatz. Fügen Sie pro Liter Tee zusätzlich 3-5 Esslöffel Essig hinzu, um ein besonders saures Milieu zu erhalten. Wenn der Kombucha weiter wächst und sich kein neuer Schimmel bildet, können Sie Ihre Kultur wieder normal fortsetzen. Trotzdem: Empfehlenswerter ist es, sich bei Schimmelbefall einen ganz neuen Kombucha-Teepilz zu besorgen.

Muss der Kombucha-Teepilz wirklich in einem rauchfreien Raum stehen?

Ein ganz junger, frisch angesetzter Kombucha sollte in einem rauchfreien Raum stehen. Ein gesunder und starker Kombucha, der sich bereits gut vermehrt hat, verkraftet auch, wenn in der Wohnung geraucht wird. Stellen Sie den Kombucha einfach in einen Raum, der nicht allzuviel Rauch abbekommt.

Lässt sich der Kombucha wirklich in Ginseng-Tee herstellen?

Ja, das geht ganz problemlos und ist sehr einfach. Unser Ginseng-Kombucha wurde in einem speziellen Ginseng-Ansatz gezüchtet und wächst darin hervorragend. Dieser Ansatz besteht nicht einfach aus Ginseng-Tee. Der handelsübliche Ginseng-Tee enthält allenfalls Spuren von Ginseng. Unser Ginseng-Kombucha wurde in einer Tee-Mischung mit echtem Ginseng angesetzt - pro Liter sind das rund 3g reiner Ginseng. Das entspricht ungefähr der Menge, die Sie auch zuhause hinzufügen können. (Siehe unsere Seite Ginseng.)

Mein Kombucha schmeckt nicht wie das Kombucha-Getränk aus dem Supermarkt!

Abgefüllter, pasteurisierter Kombucha aus dem Supermarkt hat nicht viel mit echtem Kombucha zu tun. Denken Sie nur an frisch gepressten Orangensaft im Vergleich mit dem, was Sie im Tetrapak™ verkauft bekommen: ein riesiger geschmacklicher und qualitativer Unterschied. Beim handelsüblichen Kombucha-Getränk wird die Gärung mit der Abfüllung abgebrochen. Sämtliche probiotischen Eigenschaften gehen dabei verloren. Die Hefepilze und Säurebakterien werden zerstört. Richtiger Kombucha müsste auch abgefüllt in der Flasche weitergären und wäre deshalb gar nicht im Supermarkt zu verkaufen. Nach spätestens zwei Wochen würden Sie ungenießbaren Essig erwerben.

Sie können den Geschmack verändern, indem sie ein wenig experimentieren: Gärdauer, Zuckermenge, die verwendeten Tees und die Teemenge lassen sich variieren. Mischen Sie den Kombucha mit Fruchtsäften oder Mineralwasser. Auf unseren Kombucha Rezept-Seiten finden Sie viele Tipps, um ein wenig Abwechslung ins Glas zu bringen.

Wie lange ist das fertige Kombucha-Getränk im Kühlschrank abgefüllt haltbar?

Der Kombucha hält sich gekühlt 4-6 Wochen und länger. Da der Kombucha auch gekühlt noch langsam weitergärt, wird sein Geschmack nur langsam saurer. Am einfachsten ist, den Vorrat aufzubrauchen, bis nach 6-10 Tagen wieder frischer Kombucha zur Verfügung steht.

Was mache ich mit dem Kombucha Pilz, wenn ich mal verreisen will?

Wenn Sie nur 2-3 Wochen verreisen: Geben Sie Ihren Kombucha Pilz einfach in einen neuen Ansatz und lassen Sie ihn an einem warmen Platz stehen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kombucha Pilz etwas mehr Spielraum nach oben hat als sonst und benutzen Sie daher etwas weniger Tee als üblich. So sinkt die Gefahr, dass er in Ihrer Abwesenheit von der Kohlensäure nach oben gedrückt wird und austrocknet. Nach dem Urlaub haben Sie ein fertiges Kombucha-Getränk. Auch längere Abwesenheiten überlebt der Teepilz ohne zu verhungern. Wenn Sie nach mehr als drei Wochen zurückkehren, hat der Kombucha Pilz für Sie leckeren Kombucha-Essig produziert. Erst nach etwa 8 Wochen wird es kritisch und der Teepilz sollte dringend neu angesetzt werden.

Anmerkung: Alle Informationen und Tipps auf unserer Website sind mit größter Sorgfalt zusammengestellt und von uns geprüft worden. Eine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben können wir aber leider nicht geben. Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle Schäden und Unfälle.
Bitte setzen Sie bei der Anwendung unserer Empfehlungen, Tipps und Hinweise auch Ihr persönliches Urteilsvermögen ein und nutzen Sie Ihre Erfahrungen im richtigen und sicheren Umgang mit Lebensmitteln.