Kombucha – der viel bewährte Teepilz ...

Text im Alternativ Text
Text wird bei Bildunterschrift eingesetzt 1
Text wird bei Bildunterschrift eingesetzt (mitte)
Text wird bei Bildunterschrift eingesetzt (ganz rechts)

.

Wissenswertes über Kombucha (Kombuchapilz)

Der Kombucha: Ein Kombucha Pilz erinnert vom Aussehen an einen Pfannkuchen

"Was ist das denn für ein hässlicher Pfannkuchen?!"

Zugegeben, die erste Begegnung mit dem berühmten Kombucha Pilz ist vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig. Wenn der Teepilz Ohren hätte, so wäre er öfter über die Kommentare beleidigt, die man bei seinem ersten Anblick unwillkürlich von sich gibt. "Dicker hässlicher Pfannkuchen" gehört da noch zu den harmloseren Varianten. Die Skepsis beim Anblick einer rosa- bis beige-farbenen, in Tee schwimmenden Scheibe weicht aber meist schnell einem begeisterten "Mmmmhh! Lecker!", wenn man zum ersten Mal von dem fertigen Gärgetränk gekostet hat, das der Kombucha Pilz so fleißig produziert.

Der legendäre Teepilz verwandelt nämlich Tee in ein köstliches Fitness-Getränk der Extraklasse. Die zahlreichen Inhaltsstoffe des Tees bleiben dabei weitgehend erhalten. Zusätzlich produziert der Teepilz viele natürliche Enzyme und Vitamine.

Kombucha ist ein Getränk, das Sie mit Hilfe eines Kombucha-Teepilzes und fertigem Kombucha-Getränk als Ansatzflüssigkeit jederzeit selbst herstellen können. Biologisch gesehen handelt es sich gar nicht um einen richtigen Pilz. Im Volksmund hat sich aber überall die Bezeichnung "Pilz" durchgesetzt - der Einfachheit halber. Zur Herstellung des Getränks wird eine Nährlösung aus gezuckertem Schwarztee, Grüntee oder Kräutertee zubereitet, in die man den Teepilz legt.

Der Kombucha Pilz schwimmt im Tee-Ansatz und bildet das gesunde Kombucha-Getränk

Das fertige Getränk moussiert, perlt und erinnert im Geschmack an frischen Federweißen, an Cidre, Apfelwein oder jungen Weißherbst. Die entstehende Kohlensäure trägt zu seinem erfrischenden, belebenden Geschmack bei. Der Kombucha Pilz ist eine richtige kleine chemische Fabrik - und hat eine weltweit wachsende Fangemeinde.

Als natürliches, nachhaltiges Nahrungsmittel kann der Teepilz Kombucha uns bei einer bewussten und ausgewogenen Ernährung unterstützen. Er produziert ein biologisches Getränk, das zahlreiche Mikroorganismen enthält und unseren ganzen Organismus aktiviert. Kombucha enthält eine Vielzahl verschiedener Stoffe. Je nach Zubereitungsart, verwendetem Tee und anderen Faktoren können diese aber sehr unterschiedlich zusammengesetzt sein.

Die Anschaffung einer Kultur lohnt sich übrigens schon nach wenigen Wochen: Der Kombucha Pilz wächst und vermehrt sich unbegrenzt weiter. Frischer Kombucha schmeckt viel aromatischer, ist preiswerter und biologisch aktiver als das pasteurisierte Fertiggetränk aus dem Supermarkt. Außerdem lässt sich Kombucha wunderbar mit verschiedenen Ansätzen und Rezepten variieren.

Woher stammt der Kombucha Teepilz?

Über die Herkunft von Kombucha gibt es verschiedene Legenden.

Eine von vielen Legenden erzählt folgendes: Im Jahr 414 n. Chr. soll ein koreanischer Wanderarzt namens Kombu an den Hofe des japanischen Kaisers Inkyo gezogen sein, der an einem schweren Magenleiden litt. Mit der Hilfe eines mysteriösen Getränks heilte Kombu den Kaiser von seinen Beschwerden und schenkte ihm neue Gesundheit. Der Heilerfolg sprach sich schnell herum, und so soll der sagenumwobene Trank seinen Namen erhalten haben: Kombucha (gesprochen: kombuh-tscha) bedeutet übersetzt nichts anderes als "Tee des Kombu". Ob es sich dabei wirklich um das Getränk gehandelt hat, dass man heute als Kombucha kennt, weiß niemand. Aber zumindest die Herkunft des Namens lässt sich so erklären.

Eine andere, wahrscheinlichere Überlieferung geht davon aus, dass das europäische Wort "Kombucha" aus dem Japanischen stammt. "Kombu" nennt man in Japan eine Alge, die seit Jahrhunderten aus Riementang hergestellt, gegessen oder als Tee zubereitet wird. "Cha" heißt Tee, "Kombucha" bedeutet also "Algentee". Dieser Algentee hat mit dem Teepilz Kombucha nichts zu tun, könnte aber der Namensgeber für den heutigen Kombucha gewesen sein.

Kombucha Pilz Teepilze

Bekannt ist das seltsame Gärgetränk aber wohl schon viel länger. Im alten China soll das Kombucha-Getränk bereits vor rund 2200 Jahren getrunken worden sein, um die Unsterblichkeit zu erlangen. In der chinesischen Tradition meint "Unsterblichkeit": ein langes und gesundes Leben führen, voller Vitalität und Wohlbefinden bis ins hohe Alter.

Einige Autoren behaupten, Kombucha könne nur eine Entdeckung der Neuzeit sein, weil für seine Herstellung Zucker verfügbar sein muss. Doch das stimmt nicht unbedingt. Kombucha wächst hervorragend mit Vollrohrzucker und anderen getrockneten süßen Pflanzensäften, die von der Menschheit seit vielen Jahrtausenden verwendet werden - lange vor der Erfindung des Raffinadezuckers. Wann und wo der Kombucha Pilz entstanden ist, weiss aber niemand ganz genau. Seine Ursprünge liegen im Dunkeln. Fest steht nur, dass er den Menschen seit Jahrhunderten begleitet.

Elixier des Ostens: Kombucha Pilz Teepilz im Gärgefäß. So entsteht der leckere Kombucha-Tee.

Seit je her wird Kombucha in den östlichen Ländern von Russland über Indien bis Japan als Gärgetränk getrunken, das sich leicht selbst herstellen lässt. Dabei hat man ihm so originelle und liebevolle Namen verliehen wie "Japanisches Mütterchen", "Heldenpilz", "Russische Blume", "Zauberpilz", "Medusentee" und gar "Wunderpilz". Bereits die vielen Namen deuten auf die Wertschätzung, die man dem Kombucha entgegenbringt.

Bekannt ist der Teepilz heute zwar vor allem aus Russland und dem Balkan, ursprünglich stammt er aber wohl aus dem ostasiatischen Raum, von wo aus er seinen Siegeszug rund um die ganze Welt antrat. Über Japan und die Philippinen lässt sich sein Weg bis nach Ost-Europa verfolgen, wo er seit Anfang des 20. Jahrhunderts getrunken wurde. Nach den Wirren des Zweiten Weltkriegs war er für Jahrzehnte weitgehend aus den europäischen Haushalten verschwunden.

Kombucha ist also gar kein neues Modegetränk, sondern ein uralter Powerdrink der verschiedensten Völker und Kulturen. Erst heute, wo bei uns die Wertschätzung für reine Naturprodukte und das Selbermachen von Lebensmitteln langsam zurückkehrt, wird er auch in Europa wiederentdeckt.

Kombucha - ein altbewährter Trank neu entdeckt

Der Kombucha Pilz beginnt zu gären und Kombucha-Getränk zu produzieren.

In Amerika ist Kombucha inzwischen zum angesagten Wellnessdrink der Schönen und Reichen geworden. Viele bekannte Stars aus dem Showgeschäft berichteten schon von seiner wohltuenden Wirkung. Madonna, Claudia Schiffer, Barbara Streisand und Naomi Campbell sollen sich zum Genuss des Drinks bekannt haben.

Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet: "Das Mekka von Filmindustrie und Schönheitsfanatikern hat den Kombucha-Juice zum neuen Quell ewiger Jugend erkoren." Und selbst die renommierte "New York Times" schwärmte bereits vom Teepilz.

Auch in Europa wird der Kombucha Pilz wieder zum begehrten Elixier. Im Supermarkt erhält man Fertigprodukte für rund 4 Euro pro Liter, die in Drogerien und Apotheken oft noch teurer angeboten werden. Solche Fertiggetränke werden mit Erhitzung haltbar gemacht (pasteurisiert) und sind biologisch somit weniger aktiv. Alle wichtigen Hefen und Bakterien wurden abgetötet. Frischer, biologisch aktiver Kombucha würde auch abgefüllt weitergären - und hätte sich innerhalb weniger Wochen auf natürlichem Wege in Essig verwandelt.

Selbst gemachter Kombucha ist also wesentlich vitaler als der im Getränkehandel erhältliche. Außerdem haben Sie bei Ihrem eigenen Getränk stets die volle Kontrolle über Ihren Teepilz. Art und Qualität der Zutaten, die Dauer der Gärzeit und die weitere Verarbeitung - all das bestimmen Sie selbst. Wer einen lebenden, aktiven Original-Kombucha-Pilz erwerben möchte, um sich die beste Kombucha-Qualität zu sichern, ist normalerweise auf Freunde und Bekannte angewiesen, die ihm ein Stück Teepilz zur Weiterkultur abgeben. In der Apotheke kostet eine kleine lebende Kultur oft zwischen 30 und 40 Euro. Ein solcher Teepilz entspricht aber nicht unbedingt dem traditionellen mit seiner verblüffenden Regenerations- und Anpassungsfähigkeit.

Nach der einmaligen Anschaffung eines Original Kombucha Teepilzes kostet Sie ein Liter Kombucha-Getränk nur noch rund 20 Cent (für Wasser, Tee und Zucker). Bei guter und sorgfältiger Pflege teilt und verjüngt sich der Pilz immer weiter - und begleitet Sie ein Leben lang.

Wie viel Kombucha-Tee darf man trinken?

Trinken soviel man will: Der vom Kombucha Pilz produzierte Kombucha-Tee ist ein bekömmliches und gesundes Lebensmittel.

Trinken Sie soviel Kombucha-Tee wie Sie möchten - und wie Ihnen gut tut. In der Literatur wird empfohlen, 3 mal täglich ein Gläschen von 0,1 Litern zu trinken. Andere Quellen sprechen von 2 mal täglich 0,2 Litern. Viele Menschen trinken aber einen Liter Kombucha täglich und mehr. Probieren Sie es aus!

Wichtig ist, dass Sie langsam mit dem Kombucha-Trinken beginnen, um Ihren Körper an das neue Getränk zu gewöhnen. Versuchen Sie es mit 3 Schnapsgläsern täglich und steigern Sie langsam die Dosis.

Oft wird empfohlen, einen Teil auf nüchternen Magen und einen Teil beim Essen zu trinken. Einige Stoffe des Kombucha-Tees werden besser vom leeren Magen aufgenommen, andere werden eher langsam verdaut.

Manchmal wird auch eine Kur vorgeschlagen, damit man sich nicht zu sehr an die Inhaltsstoffe gewöhnt. Dabei trinkt man etwa 6 Wochen lang Kombucha und setzt dann ebenfalls 6 Wochen mit dem Trinken aus. Die meisten Menschen trinken das Kombucha-Getränk aber dauerhaft.

Anmerkung: Alle Informationen und Tipps auf unserer Website sind mit größter Sorgfalt zusammengestellt und von uns geprüft worden. Eine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben können wir aber leider nicht geben. Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle Schäden und Unfälle.
Bitte setzen Sie bei der Anwendung unserer Empfehlungen, Tipps und Hinweise auch Ihr persönliches Urteilsvermögen ein und nutzen Sie Ihre Erfahrungen im richtigen und sicheren Umgang mit Lebensmitteln.