Wasserkefir

.

Kurz & bündig: Was ist Wasserkefir (Japankristalle)?

Was ist Wasserkefir / Japankristalle? Das Wichtigste auf einen Blick
Foto: www.kraut-kopf.de
Das Wichtigste über Wasserkefir auf einen Blick:

Wasserkefir ist eine lecker-leichte traditionelle Alternative zur Limonade - das perfekte Erfrischungsgetränk für alle, die es spritzig mögen, aber lieber auf künstliche Aromen und Zusatzstoffe verzichten wollen. Auch der "kleine Bruder" des Kombucha produziert mit Hilfe von Hefen und Bakterien, die sich zu kleinen schimmernden „Kristallen“ zusammenfinden und bündeln, Power-Enzyme, die ganz natürlich bei der Fermentation entstehen. Der süß-saure, prickelnde Geschmack erinnert an jungen, süßen Federweißen oder an Bitter Lemon. Frischen, unbehandelten Wasserkefir erhalten Sie nicht im Laden. Es ist aber ganz einfach, ihn selbst herzustellen. Sie benötigen nur unseren Bio Wasserkefir-Drink mit Japankristallen als Startset. Dabei lässt sich Wasserkefir wunderbar mit allen möglichen Trocken- und Zitrusfrüchten, gesunden Kräutern und wertvollen Gewürzen wie Ingwer und Zimt fermentieren – und ergibt so immer wieder ein aufregend anderes Geschmackserlebnis.

Wissenswertes über Wasserkefir (Japankristalle)

Wasserkefir Japankristalle mit Feige und Zitrone
"Was sprudelt denn da so lustig?"

In letzter Zeit findet ein leckeres Erfrischungsgetränk immer mehr begeisterte Anhänger in Deutschland - der wie Sekt perlende Wasserkefir (auch bekannt unter dem Namen "Japankristalle" bzw. "Japanische Meeresalge").

Die Wasserkefir-Kultur besteht aus so genannten Kefir-Kristallen: hell-weiße, fast durchsichtige Klümpchen in verschiedener Form und Größe, die aus der Nähe betrachtet tatsächlich wie Bergkristalle oder Diamanten aussehen. Mit den richtigen Lebensbedingungen und guter Pflege vermehren sich die Japankristalle recht schnell. Dabei produzieren sie ein köstliches, süß-saures Getränk, das im Geschmack an jungen Federweißen oder an Bitter Lemon erinnert.

Die Herstellung von Wasserkefir ist ganz einfach: Man setzt die Japankristalle mit Wasser an und "füttert" sie mit Zucker, Zitronenscheiben und einigen getrockneten Feigen oder Rosinen. Auch andere Trockenfrüchte wie z.B. die sehr gesunden und mittlerweile weltweit beliebten Goji-Beeren sind gut geeignet, um damit Wasserkefir zu produzieren. Ein Teil des Zuckers wird von den Mikroorganismen in verschiedene Produkte umgesetzt, die in das Getränk übergehen. Dabei entsteht zum Beispiel Milchsäure, die das Getränk spritzig-säuerlich wie eine Limonade macht. Mehr über diese Prozesse erfahren Sie auf der Seite Inhaltsstoffe und Wirkung des Wasserkefir.

Wasserkefir Japankristalle brauchen Zitrone

Schon wenige Minuten nachdem man die Japankristalle neu angesetzt hat, beginnt die Gärung. Kohlensäure bildet sich, einzelne Kristalle steigen in der Flüssigkeit nach oben, stoßen gegeneinander, spalten sich (weil die Kohlensäure in ihrem Inneren sie "aufsprengt") und sinken wieder nach unten – in der Gärflüssigkeit geht es richtig turbulent und aufregend zu. Bei Wärme, wenn sich die Kristalle besonders wohl fühlen, entsteht soviel Kohlensäure, dass sogar große Feigen in der Flüssigkeit nach oben getrieben werden können, um kurz danach wieder herab zu sinken.

Wasserkefir-Action im Gärgefäß

Hauptursache für das bunte Treiben im Gärgefäß sind die Hefen, die sich in den Japankristallen befinden und den Zucker zu vergären beginnen. Neben Kohlensäure produzieren die Hefen auch ein wenig Alkohol (nach 1-2 Tagen 0,5 bis 2,5 Prozent). Auf den Alkohol freuen sich wiederum schon die Milchsäurebakterien: sie wandeln einen Teil des Alkohols und der anderen Stoffe weiter in Milchsäure um.

Gleichzeitig wachsen die Japankristalle durch starke Vermehrung der Bakterien und Hefen. Eine Vermehrung um das Doppelte pro Ansatz ist keine Seltenheit. Meist wachsen die Kristalle zu einer Größe von rund 1 cm heran, bevor sie sich spalten und teilen. Manchmal verklumpen sie aber auch zu größeren Ansammlungen und erreichen Walnussgröße. Wasserkefir ist ein verblüffendes und reizvolles Studienobjekt!

Wasserkefir Japankristalle: schön wie Kristalle

Nach ca. 2 Tagen ist das Getränk fertig. Es ist leicht getrübt, sprudelt wie Sekt und schmeckt kalt unglaublich erfrischend. Bei der Gärung gelangen eine große Anzahl von Hefezellen und Bakterien in das Wasserkefir-Getränk. Die wertvollen Mikroorganismen sind wie alle Hefen vitaminhaltig (besonders Vitamin-B-Komplex, aber auch Vitamin D und Vitamin C). Die Milchsäurebakterien wiederum können sich vorübergehend im Darm ansiedeln und dadurch unser Wohlbefinden fördern.

Woher stammt der Wasserkefir?

Die Wasserkefir Japankristalle sollen zuerst auf solchen Opuntia-Kakteen gefunden worden sein.

Genau wie bei seinem "großen Bruder", dem berühmten Teepilz Kombucha, ist nichts Eindeutiges über die Herkunft des Wasserkefirs bekannt. Der Kombucha-Experte Günther W. Frank berichtet auf seiner Website, dass die erste historische Erwähnung des Wasserkefirs von M. L. Lutz aus dem Jahr 1899 stammt. Lutz hat die Japankristalle auf mexikanischen Kakteen der Gattung Opuntia (Feigenkakteen) entdeckt, wo sie in zuckerhaltigem Tauwasser bzw. in Zucker-Ausscheidungen der Kakteen wuchsen.

Belegt ist, dass der Wasserkefir bereits in den 1930er Jahren in der Schweiz unter dem Namen "Tibi" bekannt und sehr beliebt war. In Paris nannte man die Japankristalle "graines vivantes" ("lebende Körnchen"). Kombucha-Experte Frank vermutet auch, dass es sich bei dem so genannten "Französischen Wasserkefir" um die gleiche oder eine ähnliche Lebensgemeinschaft handeln muss. Französische Weinbauern nutzten diesen "zur Verbesserung des Wassers". Auch eine Verwandtschaft zu der "Ginger Root Plant", mit der in Amerika und England eine Ingwer-Limonade gebraut wurde, ist lange vermutet worden. Mittlerweile geht man davon aus, dass die Herstellung des berühmten Ginger Root Beer tatsächlich mit Wasserkefir stattfand. Nach dem Zweiten Weltkrieg verschwand der Wasserkefir weitgehend aus den europäischen Haushalten. Es galt plötzlich als nicht mehr zeitgemäß, Lebensmittel selbst herzustellen. Natürliche, biologisch hochwertige Limonade wurde unmodern - stattdessen begann das globale Zeitalter der überzuckerten, haltbar gemachten Industrie-Limonaden. Erst in den letzten Jahren, mit steigender Wertschätzung für traditionelle Lebensmittel und ihre natürliche Herstellung, wurde Wasserkefir als gesundes, preiswertes und leckeres Hausgetränk wieder entdeckt.

Wasserkefir Japankristalle: mit Rosinen angesetzt

Heute kennt man den Wasserkefir hierzulande auch unter dem Namen "Japankristalle" bzw. "Japanische Meeresalge", vermutlich weil er auf diesem Wege erneut seinen Siegeszug in Europa antrat. Es darf also spekuliert werden, ob der Wasserkefir in Wahrheit verschiedene Herkunftsregionen besitzt.

In den letzten Jahren sind vor allem in Bio- und Naturkostläden so genannte "Wasserkefir-Fermente" erhältlich. Diese erzeugen ein dem echten Wasserkefir sehr ähnliches Gärgetränk, sind allerdings nur von kurzer Lebensdauer. Im Gegensatz zu den echten Japankristallen vermehren sich die Fermente nicht, sondern sind nach wenigen Ansätzen aufgebraucht. Der echte Wasserkefir hingegen hält bei guter Pflege ein Leben lang - und versorgt Sie immer weiter mit einer leckeren und gesunden Limonade.

Anmerkung: Alle Informationen und Tipps auf unserer Website sind mit größter Sorgfalt zusammengestellt und von uns geprüft worden. Eine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben können wir aber leider nicht geben. Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle Schäden und Unfälle.
Bitte setzen Sie bei der Anwendung unserer Empfehlungen, Tipps und Hinweise auch Ihr persönliches Urteilsvermögen ein und nutzen Sie Ihre Erfahrungen im richtigen und sicheren Umgang mit Lebensmitteln.